Aktuelles

Matchberichte vom 05.09.2020

09.09.2020 - 13:24

3. Liga Herren 55+

TC Dätwyler – TC Hergiswil: 4 – 2

Das Team von Captain Bruno Küttel startete zum ersten Mal mit einem Sieg in die IC-Meisterschaft. Dies gab es seit Jahren nicht mehr. Der als Nummer 1 gesetzte Werner Zgraggen(R8) musste gegen einen stärker klassierten Gegner (R7) antreten. Der TC Dätwyler Akteur und Clubpräsident fand nicht zu seinem gewohnten Spiel und liess sich das Spiel des Gegners aufzwingen. Trotzdem konnte er den ersten Satz für sich entscheiden (6-4). Den zweiten Durchgang verlor er trotzt Führung knapp im Tiebreak. Somit musste der dritte Satz über Sieg oder Niederlage entscheiden. Er liess nichts mehr anbrennen und gewann 6-3. Arnold Kess (R8), die Nummer 2, konnte gegen den Gegner aus Hergiswil (R7) nichts ausrichten und verlor klar mit 0-6 bzw. 1-6. Auf der Position 3 spielte René Röthlisberger (R9) gegen den besser klassierten Nidwaldner (R8) souverän. Ihn konnte nichts aus der Ruhe bringen. Er behielt stets die Oberhand und gewann sicher mit 6-2 und 6-4. Für Furore sorgte der als Nummer vier gesetzte Thomas Geiser (R9). Er gewann nach jahrelanger Durststrecke wieder einmal ein Match. Der erste Satz ging klar an Geiser, aber leider konnte er den zweiten Satz trotz Führung nicht für sich entscheiden. Er musste einmal mehr in den dritten und entscheidenden Satz. Zur Freude aller Teamkollegen reichte es endlich zu einem Sieg. Er gewann das Spiel mit 6-1, 4-6 und 6-2.

Doppel Nummer 1 mit Werner Zgraggen und Robert Gisler liess nichts anbrennen. Die beiden routinierten Spieler gewannen klar mit 6-2 und 6-2. Willy Schweizer und Jürg Gisler, Doppel 2, verloren etwas unglücklich im Champions-Tiebreak (6-3, 4-6, 5-10).

Somit hiess es am Ende des Tages 4-2 für den TC Dätwyler. Dieser historische Sieg wurde ausgiebig gefeiert.

 

Damen 1. Liga

TC Dätwyler – TC Thun: 1-5

Die erste Damenmannschaft hat diese Saison ein hartes Los. Die Gäste aus Thun waren alle viel besser klassiert als das Team von Captain Annaluce Valente. Trotzdem versuchte man alles um einigermassen mithalten zu können. Die als Nummer 1 gesetzte Désirée Dubacher (R5) hatte es mit einer jungen Gegnerin (R1) zu tun. Trotz guter Leistung konnte Dubacher nichts ausrichten (6-0, 6-1). Kathrin Regli (R5) startete gegen ihre Gegnerin (R3) super ins Spiel. Sie hielt mit der besser klassierten Akteurin gut mit. Sie lag sogar bis zum Stand von 4-3 vorne. Leider verlor sie aber den ersten Satz knapp mit 6-4. Die verpassten Chancen hinterliessen bei Regli Spuren und ihre Gegnerin wurde sicherer und machte praktisch keine Fehler mehr. Der zweite Durchgang ging auch nach Bern (6-3). Barbara Ruckli (R6) hatte es ebenfalls mit einer sehr starken Gegnerin (R5) zu tun. Sie fand nicht zu ihrem gewohnten Spiel und unterlag klar mit 0-6 und 2-6. Susanne Bär startete fulminant ins Spiel. Der erste Satz ging klar an sie (6-2). Leider ging der zweite Satz, wie so oft, an die Gegnerin (R7). Der dritte Satz war ein Kopf an Kopf Rennen. Es blieb bis zum Schluss spannend. Im Tiebreak des dritten Satzes setzte sich Bär mit 6-1 ab. Es schien alles entschieden. Doch die Akteurin aus Thun kämpfte sich zum 6-6 zurück. Die Partie konnte spannender nicht sein. Am Schluss konnten die Urnerinnen jubeln, Bär gewann doch noch mit 8-6.

Doppel Nummer 1 Dubacher/Regli konnten gegen die Paarung aus Thun nichts ausrichten (2-6, 2-6). Ruckli/Bär, Doppel Nummer 2, verloren den ersten Satz klar mit 1-6. Der zweite Satz war sehr ausgeglichen. Man erhoffte sich, ein Champions-Tiebreak heraus zu spielen, aber leider ging auch der zweite Durchgang knapp mit 5-7 an die Gäste.

Es war eine sehr schwierige Runde, aber man konnte trotzdem mit den Leistungen der TC Dätwyler Ladies zufrieden sein.